FANDOM


Disambig

Dieser Artikel behandelt Abenteuer im Ferienlager als Buch. Für das gleichnamige Hörspiel, siehe Abenteuer im Ferienlager (Hörspiel).



Abenteuer im Ferienlager ist der neunte Band von TKKG. Er wurde von Stefan Wolf geschrieben und zum ersten Mal 1981 bei Pelikan veröffentlicht. Das Buch enthält fünf verschiedene Fälle, die von TKKG während ihrer Zeit im Ferienlager gelöst werden. Die Fälle sind auch einzeln in fünf Trampbüchern erschienen.

Eine unveränderte Neuausgabe des Romans erfolgte 2004 bei Cbj. Eine kartonierte Version folgte am 07. November 2005 bei Omnibus.

KlappentextBearbeiten

Originalausgabe:Bearbeiten

Langeweile ist ausgeschlossen, wenn die Freunde von TKKG die Sommerferien gemeinsam verbringen – noch dazu in einem Feriendorf an der Nordsee. Haarsträubende Abenteuer sind zu bestehen. Zum Auftakt wird Klößchen – ausgerechnet Klößchen – des Diebstahls im Warenhaus verdächtigt. Gefährlich wird's beim Kampf gegen die Rocker – oder als ein gehässiger Tierquäler den lustigen Oskar, Gabys Cocker, bedroht. Gespenster belästigen Nacht für Nacht eine alte Oma, bis TKKG dem Spuk ein Ende macht. Und als Gaby beinahe in einem Brunnen ertrinkt, zeigt ein behindertes Mädchen, das an den Rollstuhl gefesselt ist, was sie kann...

Cbj-Avanti Neufassung:Bearbeiten

Endlich Sommerferien! Tim, Karl, Klößchen und Gaby machen Urlaub in einem Feriencamp an der Nordsee. Doch statt entspannter Strandtage warten neue Abenteuer: Erst wird Klößchen des Diebstahls bezichtigt, dann sieht eine alte Dame Gespenster und Gaby gerat in eine lebensbedrohliche Situation! Zum Glück naht diesmal Hilfe von ganz unerwarteter Seite...

InhaltsverzeichnisBearbeiten

Originalausgabe:

  1. Der Dieb
  2. Die Gespenster
  3. Die Erpresser
  4. Die Rocker
  5. Rettung in letzter Sekunde

Cbj-Avanti Neufassung:

  1. Der Dieb
  2. Klößchen unter Verdacht
  3. Ermittlungspanne
  4. Des Rätsels Lösung
  5. Ein gemeiner Typ
  6. Gespenster
  7. Warten auf den Spuk
  8. Gespensterpech
  9. Ein böser Brief
  10. Streit am Strand
  11. Erwischt!
  12. Die Rocker
  13. Eifersucht
  14. Aufregung im Café
  15. Auf Diamantenjagd
  16. Rettung in letzter Sekunde

InhaltBearbeiten

Der Dieb / Der Dieb in der roten JackeBearbeiten

Tarzan, Karl, Klößchen und Gaby fahren mit dem Zug zu einem Ferienlager an der Nordsee. Es sind ihre ersten gemeinsamen Ferien. Sie werden von Karl finanziert mit dem Geld, das er bei einem Preisausschreiben gewonnen hat. Die Jungen erhalten ihr eigenes Zimmer, Gaby teilt sich ein Zimmer mit zwei jüngeren Mädchen im selben Haus. Der für ihr Haus zuständige Betreuer heißt Günther Berger, wird von vielen aber „Rasputin“ genannt. Am 3. Juli, dem Tag nach ihrer Ankunft, geht die TKKG-Bande in ein Kaufhaus. Klößchen kauft sofort einen Vorrat Schokolade, um nicht zu verhungern. Als ihm die Einkaufstüte kaputt geht, muss er die Tafeln unter seine Jacke stopfen. Plötzlich wird er von zwei Mitarbeitern des Kaufhauses gepackt und des Diebstahls beschuldigt. Klößchen erklärt, dass er die Schokolade gekauft, aber den Kassenzettel verloren hat. Die Männer bestehen weiterhin auf ihrer Behauptung, er sei der Dieb und dies sei sein fünfter Coup innerhalb einer Woche gewesen. Der Verkäufer kommt hinzu und erklärt, dass Klößchen nicht der Dieb ist, sondern seine Schokolade bezahlt hat. Nur die Jacke ist dieselbe, wie die des Diebes. Die beiden Männer sind immer noch nicht zufrieden und rufen die Verkäufer aus den anderen Abteilungen, damit diese Klößchen als Dieb identifizieren. Tarzan sagt, dass Willi nicht der Dieb sein kann, weil sie erst am Vortag angekommen sind, aber das überzeugt Herrn Vierhaus, einen der beiden Männer, nicht. Vier weitere Verkäufer kommen hinzu, doch alle sagen, dass Klößchen nicht der Dieb ist und geben eine Beschreibung des Gesuchten ab. Die Freunde dürfen endlich gehen. Tarzan erklärt den anderen, dass er jemanden kennt, auf den die Beschreibung zutrifft. Es ist ein unbeliebter Junge aus dem Ferienlager, Billy Schneider. Sie wollen dem Jungen die Chance geben, sich selbst zu stellen. Um sicher zu sein, dass er der Richtige ist, wollen sie zuerst ein Foto von ihm machen und den Verkäufern zeigen. Sie fotografieren den Jungen und nennen ihm den Grund dafür. Billy reagiert wütend und droht Tarzan. Rasputin geht dazwischen und verhindert einen Streit.

Die TKKG-Freunde zeigen den Verkäufern das Foto und alle sind sich sicher, dass es sich bei Billy um den Dieb handelt. Tarzan bittet sie, mit der Anzeige zu warten, damit Billy die Möglichkeit hat, sich freiwillig zu stellen. Die Polizei fährt zum Ferienlager, aber Rasputin erklärt, dass Billy unmöglich der Dieb gewesen sein könne, da er seit neun Tagen schwer krank gewesen sei und das Krankenzimmer nicht verlassen habe. Die Krankenschwester bestätigt seine Aussage. Trotz allem stellt die Polizei Billy den Verkäufern gegenüber und alle versichern, dass er der Dieb sei. Aufgrund seines Alibis kann er jedoch nicht verhaftet werden.

Am nächsten Tag gehen die Freunde in ein Eiscafé. Sie bemerken Billy Schneider, doch er behandelt sie wie Luft und als kenne er sie gar nicht. Gabys Hund Oskar, der Billy normalerweise wütend anbellt, nimmt seltsamerweise nicht die geringste Notiz von dem Jungen. Die Freunde machen sich mit ihren geliehenen Fahrrädern auf den Weg zum Deich. Plötzlich fährt Billy an ihnen vorbei und wirft ihnen wütende Blicke zu. Sie wundern sich, ob der Junge eine Abkürzung kennt, da er vorher nicht an ihnen vorbei gekommen ist. Ihnen fällt außerdem auf, dass er andere Socken trägt, als zuvor im Eiscafé.

Ein Unwetter braut sich am nächsten Tag zusammen. Nachmittags verlässt Billy das Ferienlager und Tarzan nimmt die Verfolgung auf. Als er im Wald ankommt, ist Billy plötzlich hinter ihm. Tarzan fragt sich, ob der Junge misstrauisch geworden ist und versteckt sich schnell im Gebüsch, doch Billy fährt vorbei und wirkt nicht so, als suche er nach ihm. Tarzan folgt ihm zu einem Bunker. Als er diesen betritt, versucht der andere Junge, die Tür hinter ihm zuzuwerfen, aber Tarzan stemmt sich mit aller Kraft dagegen und geht ins Freie. Die beiden kämpfen und Schneider wird zu Boden geworfen. Tarzan wird von einem Zweiten angegriffen, doch auch der wird besiegt. Er erkennt, dass es sich bei den Jungen um eineiige Zwillinge handelt. Der zweite Junge heißt Werner Schneider und zeltet allein in der Nähe. Nur einer von ihnen zeigt sich, damit der andere ihm ein Alibi verschaffen kann. Die Zwillinge wurden von ihrem Vater zu diesem Trick angestiftet. Tarzan bringt die beiden zur Polizei und berichtet dann seinen Freunden, was sich abgespielt hat.

Die Gespenster / Oma und die GespensterBearbeiten

9. Juli. Die Freunde radeln über eine Landstraße und werden Zeuge, wie ein Auto absichtlich durch eine Pfütze fährt, um eine alte Frau mit Wasser zu bespritzen. Die Frau, Martha Truels, erklärt ihnen, dass der Fahrer, Bauunternehmer Will Thiessen, ihr Haus haben will und sie schon lange bedrängt, endlich zu verkaufen. Karl, Klößchen und Gaby bringen Frau Truels nach Hause, Tarzan fährt zu den Thiessens. Er sagt Will, was er von dessen Aktion hält und dieser möchte seinen Sohn Nils auf ihn hetzen, aber Tarzan fährt mit seinem Fahrrad davon. Er radelt zu seinen Freunden und Frau Truels, die den Kindern anbietet, sie "Oma Truels" zu nennen. Dort erfahren sie, dass sie seit Anfang des Jahres von Gespenstern geplagt wird. Die Freunde wollen sich diese Gespenster genauer ansehen und bitten sie, im Ferienlager bei Rasputin anzurufen, falls sie mal wieder von ihnen belästigt wird. Zurück im Ferienlager erklärt Tarzan seinen Freunden, dass er vermutet, dass Thiessen hinter den Gespenstern steckt und jemanden beauftragt hat, Oma Truels zu erschrecken, damit sie ihr Haus verkauft. Noch in derselben Nacht werden die Freunde von Rasputin geweckt und informiert, dass Oma Truels wegen der Gespenster angerufen hat. Die vier schwingen sich auf ihre Räder und fahren los. Unterwegs bemerkt Tarzan ein Auto und nimmt die Verfolgung auf, während seine Freunde weiter zu Oma Truels fahren. Tarzan belauscht Nils, der sich mit einem Mann namens Jens unterhält. Nils bezahlt Jens und die beiden planen, in der nächsten Nacht bei Oma Truels einzubrechen und die alte Frau reif fürs Irrenhaus zu machen, damit sie endlich verkauft. Tarzan fährt zu Oma Truels und erzählt ihr und seinen Freunden, was er erfahren hat. Die Freunde versprechen, dass sie sich in der nächsten Nacht bei ihr verstecken und dem Spuk ein Ende machen werden. Wie versprochen schleichen sich die Freunde in der nächsten Nacht aus dem Ferienlager und fahren zu Oma Truels. Dort erwischen sie zuerst einen Einbrecher, einen Landstreicher namens Palotza, der nichts mit dem Terror zu tun hat und den sie in den Heizungskeller sperren. Kurz darauf zerstören Nils und Jens die Lichtleitung und es wird dunkel im Haus. Nils kommt in einem Skelettkostüm ins Haus, gefolgt von Jens in einer Mönchskutte. Tarzan tritt ihnen entgegen und sie stürzen sich auf ihn, ziehen aber beide den Kürzeren. Die Polizei wird informiert und Will und Nils Thiessen, Jens und Palotza werden verhaftet.

Die Erpresser / Der DrohbriefBearbeiten

16. Juli. Gaby erhält einen Drohbrief, der aus Zeitungsworten zusammengeklebt wurde. Darin kündigt ihr jemand an, dass er ihren Hund Oskar töten will. Gaby, Karl und Klößchen verdächtigen Dirk Hansen. Die drei berichten Rasputin und Tarzan, dass Hansen auf dem Schützenfest mit ihr tanzen wollte und grob geworden ist, als sie ablehnte. Außerdem drohte er ihr, dass sie es ihm büßen würde. Tarzan fährt zum Verlag des Kreisboten, der führenden Zeitung der Gegend und zeigt dem Redakteur, Herrn Kaus, den Drohbrief. Tarzan bittet ihn herauszufinden, aus welcher Ausgabe die Worte ausgeschnitten wurden und ob es unter den Abonnenten jemanden namens Hansen gibt. Er erfährt, dass die Worte aus der Samstagszeitung stammen, und dass Herbert Hansen, Dirks Vater, zu den Abonnenten gehört. Sofort fährt er zu den Hansens und erfährt dort, dass Dirk am Strand ist. Am Strand beobachtet er wie Dirk und seine Freunde Jürgen Roloff und Sylta Dinrich eine Familie anpöbeln. Tarzan greift ein, verdreht Roloff den Arm und zwingt ihn, sich bei der Familie zu entschuldigen. Danach fährt er zu den Hansens und bittet Dirks Mutter, ihm die Samstagsausgabe des Kreisboten zu geben. Enttäuscht stellt er fest, dass nichts herausgeschnitten wurde. Als er zurück zum Ferienlager kommt, erfährt er von einer weinenden Gaby, dass Oskar verschwunden ist. Die Freunde, Rasputin und weitere Kinder aus dem Lager machen sich auf die Suche nach dem Hund. Es stellt sich heraus, dass er einer anderen Hündin hinterhergelaufen ist. Gaby möchte ihn nun nicht mehr aus den Augen lassen.

Tarzan kommt auf den Gedanken, dass der Drohbrief genauso gut bei Jürgen oder Sylta zusammengeklebt werden konnte. Die Freunde fahren zu den Rohloffs und durchsuchen die Mülltonnen, haben aber kein Glück. Schließlich fahren sie noch zu den Dinrichs und geben sich als Altpapiersammler aus. Diesmal haben sie Glück, denn bei der Zeitung, die sie dabei finden, wurden genau die Worte ausgeschnitten, die in den Drohbrief geklebt wurden. Sie sagen Dirk, Jürgen und Sylta was sie von ihnen halten und hinterlegen die Zeitung und den Drohbrief als Beweis beim Kreisboten, damit die entscheiden können, was sie damit machen.

Die Rocker / Der Kampf gegen die RockerBearbeiten

22. Juli. Die vier Freunde treffen auf eine Rocker-Bande, die sich "Höllenbrut" nennt. Diese fahren rücksichtslos auf ihren Motorrädern an ihnen vorbei, so dass Gaby mit ihrem Rad in ein Weizenfeld kippt. Im Dorf treffen sie auf Volker Schmied und Marlene Dolvert, die sich mit anderen Jugendlichen zusammen getan haben, um ein eigenes Jugendheim zu bauen. Volker erzählt ihnen, dass die Rocker ihnen schon mehrmals die Wände eingerissen haben und ihnen nun eine Frist bis zum nächsten Nachmittag gesetzt haben, um alles abzureißen und wegzuschaffen. Weigern sie sich, werden sie zusammengeschlagen. Tarzan sagt ihnen, sie sollen ihre Hütte stehen lassen. Er möchte sich am nächsten Tag Heiko Mehlsen, dem Anführer der Rocker, entgegenstellen. Auf dem Rückweg beobachten Tim, Karl, Klößchen und Gaby Mehlsen, Dieter Plaschke und Jutta Kranig, die mit Pistolen auf Bäume schießen. Tarzan fragt Herrn Kaus, was es mit den Waffen auf sich hat und erfährt, dass in der letzten Nacht bei einem Übungsgelände der Bundeswehr Waffen gestohlen wurden. Die Freunde fahren zum Bierlokal "Zur Tränke", das Mehlsens Vater gehört. Tarzan sieht sich heimlich im Keller um und entdeckt eine Kiste, in der sich die Pistolen befinden. Die Vier informieren die Polizei und fahren mit Streifenwagen zur Tränke. Herr Mehlsen ist ahnungslos und die Polizei bricht den Keller auf und stellt die gestohlenen Waffen sicher. Von den Rockern fehlt allerdings jede Spur. Am nächsten Tag fahren die Freunde wie versprochen zum Jugendheim, wo die Rocker auftauchen. Tarzan stellt sich Mehlsen entgegen und die beiden prügeln sich. Mehlsen wird besiegt, die Polizei taucht auf und die drei Rocker werden wegen Waffendiebstahls verhaftet. Das Jugendheim darf stehen bleiben.

Rettung in letzter Sekunde / Margit zeigt, was sie kannBearbeiten

30. Juli. Die TKKG-Bande hat sich mit Margit Plöner angefreundet, einem Mädchen im Rollstuhl, das vor zwei Tagen im Ferienlager ankam. Margit wird von vielen wegen ihrer Gehbehinderung gehänselt, besonders von Lothar Habicht. Im Ort beobachtet Tarzan, wie der gesuchte Verbrecher Kolchowski von der Polizei verfolgt wird, etwas in den Papierkorb wirft und schließlich verhaftet wird. Im Papierkorb findet Tarzan einen Lageplan, der das Versteck der Diebesbeute zeigt. Anstatt die Skizze zur Polizei zu bringen entscheidet Tarzan, mit seinen Freunden die gestohlenen Diamanten zu finden und dann der Polizei zu übergeben. Zurück im Ferienlager kommt er gerade rechtzeitig um einen Streit zwischen seinen Freunden und Lothar mitzuerleben. Lothar hat Margit vor allen beleidigt und behauptet nun, sie würde das Bild stören und sei zu nichts zu gebrauchen. Er behauptet, die anderen Feriengäste würden genauso denken. Tarzan verpasst ihm eine Ohrfeige. Gaby hat eine Idee, wie sie Margit helfen können. Sie möchte ein Schachturnier veranstalten, damit Margit, die eine gute Schachspielerin ist, sich bei den anderen Respekt verdienen kann. Tarzan berichtet seinen Freunden von der Karte, die er gefunden hat und bietet Margit an, bei der Suche mitzumachen. Ihre Pläne werden von Lothar belauscht. Am Abend findet das Schachturnier statt, zu dem sich 32 Teilnehmer melden. Es wird ein spannendes Turnier, bei dem Margit gewinnt und sich den Respekt der anderen Teilnehmer verdient. Sie applaudieren, gratulieren ihr und tragen sie begeistert durchs Haus. Margit ist überglücklich.

Am nächsten Morgen machen sich TKKG und Margit auf die Suche nach der Beute. Sie werden von Lothar verfolgt. Tarzan droht ihm mit einer Ohrfeige und der Junge ergreift die Flucht. Als die Freunde beim Moor ankommen, bleibt Gaby mit Margit zurück, während die Jungen weitergehen. Sie treffen auf den Komplizen, der gerade die Beute hervorholt. Tarzan besiegt den Mann und nimmt ihm die Beute ab. Karl informiert die Polizei, die den Komplizen verhaftet. Währenddessen hat Gaby einen Unfall. Als ihr eine Wespe ins Gesicht fliegt, tritt sie einen Schritt zurück und fällt dabei in einen Brunnen, aus dem sie nicht allein herausklettern kann. Da es in der Nähe kein Seil oder eine Stange gibt, mit der sie Gaby heraushelfen könnte, fährt Margit zur Straße, um Hilfe zu holen. Sie schafft es mit ihrem Rollstuhl zu einer Anhöhe bei der Straße, doch es ist zu steil, um herunterzufahren. Margit versucht den vorbeifahrenden Autos ein Signal zu geben, doch ihr Winken wird missverstanden und keiner hält an. Um Gaby zu helfen, stürzt sich Margit auf die Straße, um ein Auto anzuhalten, obwohl sie weiß, dass sie sich dabei verletzen wird. Der Rollstuhl kippt um und Margit wird auf die Straße geworfen. Ein Lastwagen hält an und zwei Männer steigen aus, um ihr zu helfen. Sie bittet die beiden, Gaby vor dem Ertrinken zu retten. Einer der beiden zieht Gaby mit einem Seil aus dem Brunnen und berichtet ihr, dass Margit ihr Leben riskiert hat, um Hilfe zu holen. Gaby fällt Margit, die zum Glück keine schweren Verletzungen erlitten hat, weinend in die Arme. Einer der beiden Männer geht los, um die Jungen zu informieren. Die Mädchen werden mit dem Lastzug und die Jungen mit dem Polizeiwagen zurück zum Ferienlager gefahren. Die Fünf erhalten eine Belohnung für die geretteten Diamanten und Margit wird als Heldin des Tages gefeiert.

CharaktereBearbeiten

Auftretende CharaktereBearbeiten

Peter „Tarzan“ CarstenKarl ViersteinWilli Sauerlich (Klößchen)Gaby GlocknerOskarGünther „Rasputin“ BergerCorneliaFrau DinrichHerr DinrichSylta DinrichMarlene DolvertElfenzarte FrauLothar HabichtDirk HansenFrau HansenIngeJensKaufhausdetektivHerr KausKolchowskKolchowskis KomplizeJutta KranigDreijähriges MädchenVierjähriges MädchenMann mit krebsrotem SonnenbrandHeiko MehlsenHerr MehlsenHerr OlsenPalotzaPeterDieter PlaschkeMargit PlönerJürgen RoloffVolker SchmiedBilly SchneiderWerner SchneiderSebastianSentaSentas BesitzerNils ThiessenWill ThiessenMartha TruelsVerkäufer 1Verkäufer 2Verkäuferin 1Verkäuferin 2Herr VierhausWachtmeister

Erwähnte CharaktereBearbeiten

GertiHerbert HansenHerr und Frau PlaschkeMatthias TruelsUschiJutta Kranigs Wirtin

ThemenBearbeiten

DiebstahlDoppelgängerEinbruch • Geister • MobbingRockerSchatzsuche • Schikane • Urlaub

Coverszene Bearbeiten

Das Cover-Artwork von Rainer Stolte zeigt die vier - Tarzan, Karl, Klösschen und Gabi - wie sie während einer Radtour unter einem Baum in Mitten gold-gelber Felder Pause machen.

Andere AusgabenBearbeiten

TKKG-TranpbücherBearbeiten

Die fünf verschiedene Fälle, die von TKKG während ihrer Zeit im Ferienlager gelöst werden, sind 1979/1980 auch einzeln in fünf Trampbüchern unter den Titeln Der Dieb mit der roten Jacke, Oma und die Gespenster, Der Drohbrief, Der Kampf gegen die Rocker und Margit zeigt, was sie kann erschienen. Diese waren jeweils 5x7 cm groß, hatten je ca. 120 Seiten und kosteten je 1,-- DM. (ISBN: 3 8144 00011, für alle Trampbücher identisch)

TKKG-Trampbuch Der Dieb mit der roten Jacke

1: Der Dieb mit der roten Jacke

TKKG-Trampbuch Oma und die Gespenster

2: Oma und die Gespenster

TKKG-Trampbuch Der Drohbrief

3: Der Drohbrief

TKKG-Trampbuch Der Kampf gegen die Rocker

4: Der Kampf gegen die Rocker

TKKG-Trampbuch Margit zeigt, was sie kann

5: Margit zeigt, was sie kann

Sammelbände:Bearbeiten

  • Im Rahmen der im August 2002 bei Pelikan erschienen kartonierten Ausgabe von TKKG-Romanen im Schuber wurde "Abenteuer im Ferienlager" im "Schuber 6-10" ungekürzt in der Originalfassung noch einmal veröffentlicht (kartoniert, im Schuber).
    (zusammen mit "Angst in der 9a", "Rätsel um die alte Villa", "Auf der Spur der Vogeljäger" und "Alarm im Zirkus Sarani")
  • Der 1988 bei Pelikan erschienene TKKG Doppelband 5 enthält die ungekürzten Romane "Abenteuer im Ferienlager" + "Alarm im Zirkus Sarani" (ISBN: 3-8144-9905-0, Gebundenes Buch, 380 Seiten)
  • Ein beim Bertelsmann Buchclub erschienener Doppelband enthält gleichfalls "Alarm im Zirkus Sarani · Abenteuer im Ferienlager" (Titel-Nr.: 02719 3, gebundenes Buch, 355 Seiten)

Neufassung bei Cbj-Avanti:Bearbeiten

...

Übersetzungen:Bearbeiten

WeblinksBearbeiten