FANDOM



Abzocke im Online-Chat ist ein TKKG-Hörspiel nach dem von Herbert Friedmann unter dem Pseudonym und nach Motiven von Stefan Wolf verfassten gleichnamigen Buch, das bei Europa / Sony BMG als CD veröffentlicht wurde.

KlappentextBearbeiten

Patrick aus der 9a wird von Klößchen beim Klauen von superteuren Handys beobachtet. Als TKKG ihn zur Rede stellen, erfahren die Vier, dass Patrick seit einiger Zeit erpresst wird. Beim Surfen im Internet ist er in eine böse Internetfalle gestolpert – und so in einen Strudel aus Geldsorgen und Erpressung geraten. Tim, Karl, Gaby und Klößchen kümmern sich um den Fall und haben schon bald einen Verdacht. Doch wie lässt sich die gemeine Abzocke beweisen?

TracklistBearbeiten

  1. Geheimnisvolle Aktentasche
  2. Der Ladendieb
  3. Gabys Alleingang
  4. Eine SMS von Gaby
  5. In letzter Sekunde
  6. Blutende Nase
  7. Taxitrick
  8. Gefesselt und geknebelt
  9. Im Chatroom
  10. Überraschung im schiefen Turm

InhaltsangabeBearbeiten

Karl ist zusammen mit Tim, Gaby und Klösschen mit dem Fahrrad unterwegs zu einem großen, etwas außerhalb gelegenen Elektronikfachmarkt, um sich ein neues Laptop zu kaufen, das es dort gerade im Sonderangebot gibt, da sein altes Gerät den Geist aufgegeben hat. Er treibt seine Freunde an, da er Sorge hat, das gewünschte Gerät könne sonst ausverkauft sein. Klösschen stürzt mit seinem Fahrrad beinahe über eine auf der Straße liegende Aktentasche, die nicht viel wert zu sein scheint, und lediglich ein Notizbuch mit kryptischen Buchstabenkürzeln und Zahlen enthält. Ehe TKKG sich entschließen können, ob sie den Fund gleich oder erst nach dem Laptop-Kauf ins Fundbüro zu bringen, taucht Johann Leimer, der angebliche Besitzer der Tasche auf, lässt sich diese aushängigen, und gibt Klösschen 50 Euro Finderlohn. Im Elektronikmarkt angekommen, finden die vier die günstigen Laptops (die sich auf einer Sonderverkaufsfläche befinden) nicht sofort, und Klösschen will in die Cafeteria im obersten Stock des Ladens gehen, wo es dänisches Eis gibt. Als Karl dann mit Unterstützung eines Verkäufers sein Laptop gefunden und erworben hat, taucht Klösschen aufgeregt wieder auf. Er hat den Mitschüler Patrick Schneider aus der 9A beim Diebstahl von Handys beobachtet, was überhaupt nicht zu dem Musterschüler und Duckmäuser passt. TKKG beschließen, diesen zur Rede zu stellen, aber zuvor müssen Klösschen und Tim noch zur Arbeitsstunde ins Internat, während Karl sofort nach Hause will, um das neue Laptop anzuschließen. Daher geht Gaby alleine mit Oskar Gassi, wobei sie zufällig Patrick Schneider bemerkt, wie der sich mit einem Hehler trifft, dem er die gestohlenen Handys verkauft. Dieser trägt zufällig einen ebensolchen, roten Anzug wie Johann Leimer, mit dem Gaby ihn zunächst verwechselt. Sie beschließt, den Verdächtigen alleine zu verfolgen, um dessen Adresse herauszufinden, schickt Tim jedoch zur Sicherheit eine SMS mit ihrem Standort und der Angabe ihrer Absicht.

In der Arbeitsstunde klingelt Tims Handy, als er Gabys SMS erhält, da er vergessen hat, es auf lautlos zu stellen. Der Lehrer Maulig, der die Aufsicht hat, schimpft daraufhin mit dem TKKG-Häuptling, weil Handyklingeln im Unterricht (und der Arbeitsstunde) natürlich verboten ist. Peinlicher Weise klingelt jedoch gleich darauf auch Mauligs eigenes Handy, und er hat Schwierigkeiten, das Klingeln abzustellen, worauf hin er die Arbeitsstunde abrupt für beendet erklärt. Tim und Klösschen fahren - von Gabys SMS alarmiert - zu deren letzten, angegebenen Standort, und beginnen damit, nach ihr zu suchen. Gaby ist inzwischen dem Verdächtigen kreuz und quer durchs Bahnhofsviertel der TKKG-Stadt gefolgt, der ihr - da er sie bemerkt hat, und sie nicht abschütteln konnte - in einer Hofeinfahrt auflauert, wo er sie grob am Arm packt, und fragt, warum sie ihn verfolge. In dem Moment tauchen Tim und Klösschen auf, und fordern den Unbekannten auf, Gaby sofort loszulassen, was dieser auch tut. Er behauptet, alles sei nur ein Missverständnis, drückt Tim eine Visitenkarte, die ihn als "Benno Gierig - Im- und Export-Kaufmann" ausweist in die Hand, und macht sich davon. Gaby berichtet Tim und Klösschen von ihrer Beobachtung.

Die TKKG-Freunde wollen daraufhin den externen Mitschüler Patrick zu Hause aufsuchen, um ihn - wie geplant - zur Rede zu stellen. Sie treffen jedoch nur dessen Vater, der sehr unfreundlich und kurz angebunden ist, und ihnen sagt, Patrick sei noch einmal hinausgegangen, ehe er ihnen die Tür vor der Nase zuschlägt. TKKG finden Patrick auf einer nahen Wiese. Der Junge, der auch im Sommer Anzüge trägt, und eigentlich ein Musterschüler ist, hat eine blutige Nase, und ist ziemlich aufgelöst. Als TKKG ihn mit ihren Beobachtungen konfrontieren, erzählt er ihnen, wie er in seine Schwierigkeiten hineingeraten sei: Sein Vater sei sehr streng und verbiete ihm Besuche durch etwaige Schulfreunde, da er wolle, daß Patrick seine ganze Zeit mit Lernen verbringen soll, und seit der Trennung von Patricks Eltern, dessen Mutter nach Kreta abgehauen sei, wäre die familiäre Situation sogar noch unerträglicher geworden. Deshalb verbringe er viel Zeit in Internet-Chatrooms, wo er Freunde gefunden habe (die ihm im richtigen Leben fehlen). Dabei hatte er eine angeblich 14jährige kennengelernt, die ihn jedoch zum Besuch einer Download-Seite für Musik verleitet habe, wo er - ohne es zu merken - ein Klingelton-Abo abgeschlossen habe. Da er sich nicht traute, dem Vater zu gestehen, daß er in die Abo-Falle getappt war, hatte er eine Einzugsermächtigung für sein Taschengeldkonto erteilt, und war nun in enormen finanziellen Schwierigkeiten. Diese hatten sich sogar noch verschlimmerten, da er von den beiden Zehntklässlern Richard Schubert und Olli Richter, die von TKKG despektierlich "Dick & Doof" genannt wurden, erpresst wurde, die drohten, seinen Vater über seine Dummheit in Kenntnis zu setzen. TKKG vereinbarten mit ihm, den beiden Rowdies, die auch für Patricks Nasenbluten verantwortlich waren, bei der nächtlichen Geldübergabe im Luisenpark an der "Henkerseiche" eine Falle zu stellen.

Bei der Geldübergabe erscheinen Richard und Oli überraschend in Begleitung eines Mädchens, werden jedoch zunächst von Tim Überwältigt, der ihnen das Kuvert mit dem erpressten Geld abnimmt. Die Situation gerät jedoch außer Kontrolle, als die junge Frau, die Tim für jünger gehalten hatte, als sie eigentlich war, Klösschen mit einem Messer bedroht, und als Geisel nimmt. Um seinen Freund nicht zusätzlich zu gefährden, lässt Tim die Jungganoven abziehen, die TKKG jedoch hereinlegen, und Klösschen mitnehmen, als sie sich mit einem Taxi absetzen. - Anschließend macht sich auch Patrick, dem die Nerven durchgehen, einfach davon, was ihm die verbliebenen drei von TKKG ziemlich übel nehmen. Karl ermittelt mit seinem Handy die Nummer der Taxizentrale, und gibt sich gegenüber dieser am Telefon mit Erfolg als Polizist aus, um das Fahrtziel von Klösschens Entführern in Erfahrung zu bringen. Anschließend verfolgt TKKG das Erpressertrio zum Güterbahnhof. Klösschen, der in einer leeren Lagerhalle am Güterbahnhof von seinen Entführern gefesselt, seiner Schokolade beraubt und geknebelt zurückgelassen worden war, wird von seinen Freunden befreit.

Am folgenden Tag sprechen TKKG in der Schule in der Pause erneut mit Patrick Schneider über seine Probleme. Dabei erzählt dieser, daß zum einen die Erpresser nicht locker lassen, und erneut Geld von ihm fordern, und daß sich seine finanziellen Schwierigkeiten nicht zuletzt dadurch verschlimmert hätten, daß er sich bei dem Geldhai Johann Leimer - mit dem TKKG ja auch bereits das Vergnügen hatten - Geld geliehen habe. Sie beschließen, sich mittels Karls Laptop den Chatroom anzusehen, von dem aus Patrick in die Internet-Falle gelockt worden war. Als sie dies am Nachmittag in Karls Zimmer in der Vierstein-Villa in die Tat umsetzen, stoßen sie in dem Chatroom tatsächlich auf Patricks Chat-Freundin, die sich mittlerweile "Sternschnuppe" nennt. Patrick erkennt diese an einem Schreibfehler, den sie gewohnheitsmäßig macht, da sie "Dir" immer mit "ie" schreibt. Karl lässt sich von ihr zum Schein auf die Klingelton-Download-Seite locken, wo er die Funktionsweise der Abo-Falle entdeckt. Um herauszufinden, wer hinter der Internet-Abzocke steckt, ruft er das "Impressum", das für jede Webseite vorgeschrieben ist auf, und TKKG fahren in der Folge mit Patrick zu der dort angegebenen Adresse in einer miesen Ecke der Stadt.

Sie finden dort ein leerstehendes Bürohochhaus. Während die Vier und Patrick zu erst glauben, die Internet-Betrüger hätten im Impressum einfach eine falsche Anschrift genannt, entdecken sie dann jedoch im 10. Stock des Gebäudes Licht, und wollen sich dies näher ansehen, als überraschend Patricks Vater mit einem Auto eintrifft. TKKG und der völlig überraschte Patrick folgen ihm mit dem Aufzug - der erstaunlicher Weise funktioniert - in den 10. Stock. Dort werden Zeuge, wie Herr Schneider gegenüber der kriminellen Silvia sowie Olli Richter und Richard Schubert erklärt, er wolle aus deren illegalen Geschäften aussteigen, da er es wegen der Verantwortung für seinen Sohn nicht riskieren könne, irgendwann im Gefängnis zu landen. Silvia und die beiden Halbwüchsigen überwältigen ihn jedoch, und fesseln ihn "bis er wieder zur Vernunft käme", da sie auf ihn als Computerfachmann benötigen, um die Abo-Fallen auszulegen. Inzwischen erscheinen auch der Kredithai Leihmer und der Hehler Gierig, die eine Kiste Bier mitgebracht haben, um mit ihren Komplizen den Erfolg ihrer kriminellen Masche zu feiern. Während Gaby im 9. Stock bleibt, begeben sich Tim, Karl, Klösschen und Patrick hinauf in die 10. Etage, um die Ganoven zu konfrontieren. Nach dem sie aus den Gesprächen der Kriminellen erfahren haben, daß Olli und Richard aka "Dick & Doof" die Neffen von Silvia sind, konfrontieren sie die versammelten Ganoven, worauf hin Silvia prompt erneut ihr Messer zückt, und Tim und Co. bedroht. In dem Moment erscheint Kommissaranwärter Werner, der Gabys Vater vertritt, der in London und daher nicht erreichbar ist, zusammen mit Kriminalassistent Ettel. Die auf frischer Tat ertappten Kriminellen werden von Ettel festgenommen, zumal sowohl Silvia als auch Leimer und Gierig einschlägig polizeibekannt und vorbestraft sind. Herr Schneider, der als er den Job bei Silvia angenommen hatte, nicht gewußt hatte, daß diese seine Fachkenntniss für kriminelle Zwecke benötigte, wird - nach Kriminalassistent Werners Aussage - mit Sicherheit mit einer Bewährungsstrafe davon kommen. Anschließend gehen TKKG zusammen mit Patrick Schneider noch eine Pizza essen.

Auftretende CharaktereBearbeiten

Peter „Tim“ CarstenKarl ViersteinWilli Sauerlich (Klößchen)Gaby GlocknerOskarPatrick SchneiderHerr SchneiderRichard SchubertOlli RichterSilviaJohann LeihmerBenno GierigLehrer Maulig • Verkäufer • Kommissaranwärter WernerEttel

Erwähnte CharaktereBearbeiten

Emil GlocknerFrau Schneider • Telefondame in der Taxizentrale

ThemenBearbeiten

Internet-KriminalitätErpressungDiebstahlKreditwucher

WeblinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.